Presse

Die weite Welt im Seniorenheim

Studenten aus drei Kontinenten berichten über ihre Heimatländer
Drei ganz besondere Nachmittage konnten die AWO-Heimbewohner in den vergangenen Wochen erleben. Im Rahmen ihres Studienfachs „Projektmanagement" wurden Studenten der Hochschule Furtwangen im Seniorenheim aktiv.

Schwenningen. Die Anregung dazu hatte ihre Dozentin Dr. Lucy Lachenmaier gegeben. Sie hatte die Idee gehabt, dass die jungen Leute für die Bewohner einen Nachmittag gestalten könnten. Unabhängig davon nahm auch Sylvio Gako, Vorsitzender der „African Students Association" Kontakt mit dem Seniorenzentrum auf, ebenfalls mit der Idee, den Senioren im Heim eine Freude zu machen.
So fanden inzwischen ein lateinamerikanischer Nachmittag, ein asiatischer und ein afrikanischer Nachmittag statt. Die Heimbewohner hatten Gelegenheit junge Menschen aus elf Ländern und drei Kontinenten kennenzulernen.
Die Studenten stellten in kurzen, interessanten Präsentationen ihre Heimatländer, unter anderem Peru, Costa Rica, EI Salvador, Türkei, Indo nesien, China und Kamerun vor.
Im Anschluss gab es für die Senioren Kostproben landestypischer Speisen, wie zum Beispiel japanische Sushi, russische Pelmeni oder afrikanische Törtchen namens Beignets. Diese hatten die Studenten selbst zubereitet.
Beim Verteilen kamen sie sehr schnell ins Gespräch mit den Heimbewohnern. Musikalische Einlagen und ein Länderquiz ergänzten das Programm. Am Ende waren alle Beteiligten begeistert über diese generationen- und kulturübergreifenden Begegnungen.

Quelle: Südwestpresse vom 09.07.2014