Presse

AWO hilft Familien

Kinder aufzuziehen ist teuer und je nach Einkommenssituation der Familie belasten Sonderausgaben wie die Ausstattung eines Erstklässlers die Kasse übermäßig. Das weiß auch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und greift Eltern unter die Arme.

Bad Dürrheim. „Wenn Eltern eine Schulausrüstung für einen Erstklässler kaufen müssen, sind sie einschließlich Turnzeug und Schulranzen gleich bei 200 bis 250 Euro", rechnet Harald Ginzel von der AWO Bad Dürrheim zusammen. Zum vierten Mal führt der Verband nun die Aktion „Einschulhilfe" durch. Die Kindergartenleitungen wurden nach der Anzahl von Familien gefragt, die Schwierigkeiten haben könnten, die Schulausstattung für ihre Erstklässler zusammen zu bekommen. Der katholische Kindergarten meldete fünf Kinder und die evangelische Kindertagesstätte sah bei drei Kindern Bedarf. Die AWO hatte sich zuvor bei der Grund- und Werkrealschule eine Liste der notwendigen Materialien geholt und stellte das Material bei Sabines Schreibstube zusammen. Die Eltern erhalten Ende dieser Woche von den Kindergärten einen Gutschein in Höhe von 63 Euro und können ihn in dein Laden einlösen, wobei Inhaberin Sabine Fink auch noch einen Teil des Betrags spendete. Die Arbeiterwohlfahrt hatte die Kindergärten gebeten, Kinder aus Großfamilien, von Alleinerziehenden oder finanzschwachen Familien auszusuchen. Die Namen werden von den Kindergärten nicht an die AWO weitergegeben. In der Liste sind unter anderem Hefte, Federmäppchen und Malkasten enthalten. Finanziert wird die Aktion aus Spenden und dem Erlös des Wohlfahrtsmarkenverkaufs. Der AWO-Ortsverband hat 47 Mitglieder.

Quelle: Südwestpresse vom 09.07.2014